Willkommen bei SoLaVie e.V.

eingetragen in: FAQ | 1

Solidarisch landwirtschaften und leben haben wir vom Verein SoLaVie e.V. uns zum Ziel gesetzt. Dazu bewirtschaften wir in Neuried-Altenheim einen gepachteten Acker. Mit angestellten Gärtner*innen unterstützt von unseren Mitgliedern bauen wir für aktuell 75 Haushalte Gemüse an.

Die Ernte wird wöchentlich zu Verteilstellen in Offenburg, Lahr, Kehl, Oberschopfheim, Oberkirch und Ichenheim gebracht. Wir arbeiten nach ökologischen Kriterien, wollen auch alte Sorten erhalten und die Teilnehmenden abwechslungsreich versorgen mit dem was saisonal und in unserer Region gedeiht.

Als Verein sind wir Träger unseres landwirtschaftlichen Betriebs. Die Finanzierung und die Risiken tragen die Teilnehmenden solidarisch gemeinsam. Alle tragen finanziell und arbeitsmäßig das zum Projekt bei, was sie können und wollen. Unser Aktivenkreis und unsere Arbeitsgruppen treffen sich regelmäßig, um zu planen, zu besprechen und im Konsens zu entscheiden.

Noch können wir wachsen und freuen uns über weitere Mitgestalter*innen.

Weitere Infos zur Beteiligung in Form von Ernteanteilsnehmer*innen findest Du in den Antworten zu den Fragen oder indem Du uns schreibst.

FAQ: Wie wird die Ernte verteilt?

eingetragen in: FAQ | 0

Für die wöchentliche Verteilung des Gemüses durch die Mitglieder schlägt die AG Verteilsystem folgenden Ablauf vor:

  • Auf dem SoLaVie-Acker in Altenheim wird das Gemüse von den GärtnerInnen geerntet und von Mitgliedern nach Verteilpunkten aufgeteilt
  • Anschließend wird das Gemüse in Mehrwegkisten durch Mitglieder zu den Verteilpunkten transportiert
  • Die Aufteilung des Gemüses in Altenheim und der Transport zu den Verteilpunkten wird durch einige wenige Mitglieder durchgeführt. Es müssen also nicht alle Ernteabnehmer nach Altenheim fahren
  • Am Verteilpunkt teilen die Ernteabnehmer die wöchentliche Ernte (nach Vorgabe) in Ernteanteile auf und holen ihren Ernteanteil mit eigenen Behältnissen ab (Korb, Kiste, o.ä.)
  • Die geleerten Mehrwegkisten verbleiben am Verteilpunkt
  • In der nächsten Woche gehen die Mehrwegkisten wieder zurück zum Acker
  • Dort erfolgt dann wieder die Aufteilung des Gemüses für die nächste Verteilung

Hier eine Übersicht der derzeitigen Stationen (Verteilpunkte), Wege und Mitgliedereinsätze für die wöchentliche Verteilung des Gemüses:

Verteilung der Ernte durch die Mitglieder
Übersicht der derzeitigen Stationen (VP = Verteilpunkte), Wege und Mitgliedereinsätze für die wöchentliche Verteilung des Gemüses durch die Mitglieder

Beschreibung der Stationen und Wege sowie der Aufgaben der Mitglieder

Auf dem SoLaVie-Acker in Altenheim wird das Gemüse von den GärtnerInnen geerntet und für den Verteiltag zur Verfügung gestellt. Noch vor Ort wird die wöchentliche Ernte von (wenigen) Mitgliedern für die verschiedenen Verteilpunkte abgewogen bzw. verteilt. Das Gemüse wird lose in Mehrwegkisten gepackt. Die Mengen werden berechnet nach der Anzahl an Ernteanteilen der Mitglieder am Verteilpunkt.

Anschließend wird das Gemüse einmal pro Woche durch Mitglieder von Altenheim zu den Verteilpunkten gebracht. Der Transport erfolgt je nach Möglichkeit mit einem Kleintransporter und/oder Auto (privat, CarSharing, Miete).

Erst an den Verteilpunkten teilen die Mitglieder das lose angelieferte Gemüse auf die Ernteanteile auf (nach Stück bzw. Gewicht). Die jeweiligen Mengen pro Ernteanteil können einer kurzen Übersicht entnommen werden. Die Verteilung wird selbstständig durch die (dem Verteilpunkt zugeordneten) Mitglieder organisiert. Die Abholung erfolgt dann mit selbst mitgebrachten Behältnissen (Korb, Kiste, o.ä.).

Für die Auslieferung der nächsten Ernte werden die leeren Mehrwegkisten der Vorwoche von Mitgliedern am Verteilpunkt eingeladen und zum Acker gebracht. Am Acker wird dann die Ernte wieder durch einige wenige Mitglieder nach Verteilpunkten aufgeteilt, lose in Mehrwegkisten gepackt und zum Verteilpunkt gebracht.

Derzeit sind Verteilpunkte in OG-Ost, OG-West, Hohberg und Kehl geplant. Dabei wurde berücksichtigt, wo die meisten Mitglieder wohnen bzw. arbeiten und welche Verteilpunkte häufig auf dem Weg der Mitglieder liegen. Für die Einrichtung und die Organisation eines Verteilpunktes wird es eine Checkliste und Unterstützung durch die AG Verteilsystem geben.

Bitte meldet euch bei Fragen oder Anregungen mit einer Email an
verteilung [ät] solavie.de

FAQ: Wo bitte gehts zum Acker?

eingetragen in: FAQ | 1

Unser Acker liegt in Altenheim, einem Ortsteil der Gemeinde Neuried, ca. 15 km von Offenburg entfernt.

Zwischen Altenheim und dem Nachbarort Dundenheim am Kreisverkehr in Richtung Altenheim-Süd abbiegen. Sobald rechts größere Gebäude auftauchen eine kleine Straße nach links in die Felder nehmen. Nach wenigen hundert Metern ist unser eingezäuntes Feld mit weißem Wohnwagen erreicht.

SoLaVie-Acker bei Altenheim - Klicken!
SoLaVie-Acker bei Altenheim – Zur OpenStreetMap >> ins Bild klicken!

FAQ: Ernteabnehmer*in werden

eingetragen in: FAQ | 0

Sie wollen einen oder mehrere Ernteanteile für mindestens ein Jahr abnehmen und uns helfen die solidarische Landwirtschaft in der Ortenau zu etablieren? Dann lesen Sie bitte folgenden Beitrag in Ruhe durch und füllen die entsprechenden Dokumente, die dort aufgeführt sind aus:

Die Mitgliedschaft ist für die Abnahme von Ernteanteilen verpflichtend sowie ein Darlehen, welches in Form einer Einlage bei Austritt auch wieder zurückgezahlt würde.

Wer sich auch noch an organisatorischen Aufgaben beteiligen und einbringen oder bei Veranstaltungen mitwirken möchte, darf sich gerne an unseren Aktivengruppen beteiligen, die sich einmal monatlich treffen.

FAQ: Wird das Gemüse biologisch angebaut?

eingetragen in: FAQ | 0

Warum gibt es keinen Chicorée, keine Pilze, kein Brot, keine Wurst und keinen Käse? Wann wird es Zitrusfrüchte geben?

Stichwort Betriebskozept: Unsere Gärtner*innen werden den Acker von Heinz Roth nach ökologischen Kriterien weiterbestellen. Heinz Roth hat diese Fläche bereits über 2 Jahrzehnte nach Bioland-Kriterien bebaut und war auch zertifiziert. Da wir keinen Handel mit der Ernte anstreben werden wir keine Zertifizierung anstreben. Dennoch soll auf mineralischen Dünger, auf Hybridsaatgut und auf jegliche Art von Spritzmitteln, die in der ökologischen Landwirtschaft nicht erlaubt sind, verzichtet werden. Vor allem beim Hybridsaatgut müssen wir Ausnahmen zulassen, da bestimmte Gemüse- oder Salatsorten in samenfester Variante kaum noch zu erhalten sind.

Aufgrund der Gegebenheiten auf der von Heinz Roth und der Gemeinde Altenheim zu pachtenden Flächen werden wir vorerst keine Getreide anbauen und auch keine Tierhaltung, wie z.B. Hühnerhaltung zur Produktion von Eiern, betreiben. Für die Folgeanbaujahre besteht jedoch die Möglichkeit der Kooperation mit einem Landwirt und einer Bäckerin in Ichenheim, die Getreide anbauen und es u.a. zu Brot verarbeiten. Auch die Kooperation mit lokalen Obstanbauern könnte möglich werden.

Handel mit Lebensmitteln, wie z.B. Zitrusfrüchte, ist nicht vordergründig im Sinne einer solidarischen Landwirtschaft, die regionale, saisonale Lebensmittelproduktion unterstützt. Chicorée und Pilze werden im Moment auch nicht angebaut, da dies mit erheblichem Mehraufwand verbunden wäre.

Solange unsere Gärtner*innen nicht alle Sorten, die auf unserem Acker angebaut werden sollen, selbst ziehen, werden wir so gut es möglich ist, auf Setzlinge aus ökologischem Anbau zurückgreifen. Dies hängt oft von der angeforderten Menge an Setzlingen ab oder davon, ob der jeweilige Betrieb diese überhaupt aufzieht.

FAQ: Für welchen Zeitraum binde ich mich?

eingetragen in: FAQ | 0

Reicht es, mich eine Woche vor dem Erhalt von Gemüse für eine Gemüsekiste anzumelden? Kann ich auch im März oder August dazustoßen? Ich muss in 2 Monaten umziehen, wie kann ich unterjährig kündigen?

Das Solidarische an SoLaVie e.V. ist vor allem, dass die Gärtner*innen, die uns am Leben halten, ein Auskommen mit ihrem Einkommen haben sollen und dass alle Ernteabnehmer*innen über die Jahre hinweg einen mehr oder minder gleichbleibenden Anteil an der Ernte erhalten – im Winter weniger als im Sommer.

Die Gärtner*innen müssen den Anbau planen, damit der Boden optimal genutzt wird, ohne ihn dauerhaft auszulaugen – siehe Betriebskonzept. Die Planung wird in der Regel im Winter vorgenommen, was für die Abnehmer*innen bedeutet, dass während einer Anbauperiode nur wenig Spielraum für Sortimentsänderungen oder -erweiterungen ist. Dies bedeutet auch,  dass während einer Anbauperiode wenig Spielraum für die Steigerung der Gesamt-Ernte möglich ist, wozu z.B. mehr Anbaufläche, mehr Folientunnel oder sogar mehr Gärtner*innen benötigt würden.

Aus diesen Gründen kann grundsätzlich nur zu Beginn des folgenden Kalenderjahres ein neuer Ernteanteil bezogen werden bzw. um weitere Ernteanteile aufgestockt werden. Es wäre nur in sehr kleinem Rahmen möglich unterjährig weitere Abnehmer*innen aufzunehmen. Nun bitte nicht gleich aufgeben, sondern mal weiterlesen und v.a. Kontakt mit uns aufnehmen:

Wenn jemand unterjährig aus beruflichen oder persönlichen Gründen seinen Ernteanteil verringern oder komplett abgeben muss, z.B. Auszug von Kindern, Trennung von Partner*in, Umzug, dann werden wir gemeinsam eine Lösung suchen. Für den Verein würde es bedeuten, dass der Haushalt nicht erfüllt werden kann, wenn eingeplante Anteile nicht bezahlt werden. Für die Abnehmer*in bedeutet es ggf. Ernteanteile zahlen zu müssen und nicht nutzen zu können, da wir momentan eine unterjährige Kündigung nicht vorgesehen haben.

Eine Lösung könnte hierbei sein, dass wir eine Art Warteliste erstellen, auf der Abnahmewillige gelistet werden, die auch unterjährig einspringen könnten, sobald jemand einen seiner Ernteanteile abgeben muss.

Auch für diese Frage gilt wie für alle anderen Fragen: wir haben keine endgültige Antwort, sondern werden uns immer wieder weiterentwickeln müssen, um Lösungen zu finden, die möglichst vielen gerecht werden.

Also in jedem Fall: uns ansprechen oder anschreiben.

FAQ: Wie komme ich an das Gemüse?

eingetragen in: FAQ | 0

Muss ich ein- oder mehrmals wöchentlich zum Acker fahren, um meinen Ernteanteil zu holen? An welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit kommt das Gemüse zu mir?

Die Antwort: weder noch. Da die Solidarische Landwirtschaft auch den Schaden für Umwelt und Mensch so gering wie möglich halten möchte, wird keine*r zum Acker fahren müssen, um sich seinen Ernteanteil selbst zu holen, noch werden wir es jede*r Abnehmer*in zur Haus-/Wohnungstür bringen. Es wird eine Mischform eingerichtet:

Entsprechend der Wohnorte der Ernteabnehmer*innen werden, unter Beteiligung dieser, Verteilpunkte eingerichtet. Zu diesen Verteilpunkten wird einmal die Woche die Menge an Gemüse und Salat gebracht, die der Summe der Ernteanteile der Abnehmer*innen entspricht, die sich an diesem Verteilpunkt ihren Ernteanteil abholen. Damit jede*r weiß, was in der jeweiligen Woche einem Ernteanteil entspricht, wird auch eine Liste aushängen mit der Mengenangabe für einen Ernteanteil.

Da wir momentan noch nicht genügend Ernteanteilabnehmer*innen haben, um jetzt schon sagen zu können, dass wir am 1.2.2015 starten – unbedingt noch Mitmacher*innen werben – können wir noch nicht sagen, wo Verteilpunkte einzurichten sind. Im Moment gehen wir jedoch davon aus, dass es in Altenheim einen geben könnte so wie ein oder mehrere in Offenburg und deren Teilorte sowie möglicherweise in Schutterwald. Auch in Oberkirch regt sich einiges was für einen Verteilpunkt dort sprechen würde.

Es ist also wichtig möglichst viele Gleichgesinnte zu finden, um einen Verteilpunkt in seiner Nähe zu haben.

FAQ: Muss ich auf dem Acker mitarbeiten?

eingetragen in: FAQ | 0

In der solidarischen Landwirtschaft tragen mehrere Privat-Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Konsument*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

Quelle: Solidarische Landwirtschaft e.V.

Vordergründiges Ziel ist also die Kosten der Erzeugung von Nahrungsmitteln regional, saisonal und ökologisch zu tragen und die Ernte aufzuteilen.

Eine Mitarbeit auf dem Acker ist im Moment nicht gefordert wird aber eingeplant. Es wird die Möglichkeit geboten, sich an bestimmten Aktionen zu beteiligen. Hierzu wird entsprechend eingeladen. Die Mitarbeit an solchen Aktionen ist freiwillig.

Die Arbeit wird von 2-3 Gärtner*innen (im ersten Jahr sind 2 Vollzeitstellen – also insgesamt 80 Wochenstunden geplant) durchgeführt, die eigenverantwortlich die Arbeit organisieren. Sie stimmen sich mindestens einmal im Jahr, nämlich zum Ende eines Kalenderjahres mit den Mitgliedern über die anzubauenden Sorten und Arten mit den Ernteabnehmenden Mitgliedern ab, um möglichst viele Wünsche erfüllen zu können.

FAQ: Ich habe schon eine Gemüsekiste, warum soll ich bei euch mitmachen?

eingetragen in: FAQ | 0

Es gibt BürgerInnen, die bereits wöchentlich von einem Landwirt aus der Region Gemüse, Salat und Obst beziehen. Dies ist doch auch schon solidarisch. Warum also sollten diese bei der SoLaVie mitmachen?

  • Weil eine Gemüsekiste nur ein Teil-Schritt von der für die Landwirte risikoreichen selbständigen Landwirtschaft zur solidarischen Landwirtschaft ist, in der alle Beteiligten das Risiko für Ernteausfälle infolge von Unwettern, Krankheiten oder Schädlingsbefall übernehmen.
  • Die solidarische Landwirtschaft möchte, dass alle Beteiligten fair miteinander umgehen und diejenigen, die arbeiten, auch fair entlohnt werden. Sie stellt eine andere Form des Wirtschaftens dar, bei welchem das solidarische Miteinander anstatt des Wettbewerbens in den Vordergrund tritt. Es geht hierbei v.a. darum, dass LandwirtInnen / GärtnerInnen sich gezielter um die naturverträgliche und dennoch ertragreiche Bewirtschaftung von landwirtschaftlich nutzbarer Fläche in unserer direkten Umgebung konzentrieren können und sich nicht auch noch um die Vermarktung kümmern müssen. Solidarische Landwirtschaft ermöglicht die Teilnahme an einem anderen, zukunftsweisenden Landwirtschaftsmodell, das wir nach Meinung vieler dringend brauchen. Dazu gehört auch, dass die VerbraucherInnen in wichtige Entscheidungsprozesse einbezogen werden und Landwirtschaft hautnah erlebt werden kann.
  • Es geht in unserem speziellen Fall auch um die Fortsetzung der biologischen Bewirtschaftung von landwirtschaftlich nutzbarer Fläche.
1 2